Ausstellung: Die Stadt als musikalisches Netzwerk – Georg Philipp Telemann und Frankfurt am Main

Ausstellung: Die Stadt als musikalisches Netzwerk – Georg Philipp Telemann und Frankfurt am Main
Am Mittwoch, 4. Oktober 2017, 00.00 Uhr
Georg Philipp Telemann, Kuperstich von Georg Lichtensteger - um 1744
Holzhausenschlösschen

Diese Veranstaltung ist bereits vorüber.

Anlässlich des 250. Todestages von Georg Philipp Telemann präsentiert die Frankfurter Telemann-Gesellschaft e.V. in Kooperation mit der Universitätsbibliothek Frankfurt am Main und der Frankfurter Bürgerstiftung eine Ausstellung, die vom 4. Oktober bis 17. November 2017 im idyllisch gelegenen Holzhausenschlösschen im Frankfurter Nordend zu sehen sein wird.
Das Konzept der Ausstellung umfasst fünf Bereiche: Telemanns Biografie, das Frankfurter Musikleben mit dem Collegium Musicum und der Frankfurter Kirchenmusik, Kompositionen zu politischen oder gesellschaftlichen Anlässen (wie Hochzeitskantaten oder Opern), die Beziehung Telemann zu für ihn bedeutenden Zeitgenossen sowie die Telemann-Rezeption der Frankfurter Musikwissenschaft von 1990 bis 2010. Hieran anknüpfend steht die Ausstellung zugleich in Beziehung zu dem Internationalen Symposium, das vom 5. bis 7. Oktober [bitte mit dem Symposium verlinken, die URL lautet: http://telemann.info] im Holzhausenschlösschen stattfinden wird.
Abwechslungsreich wird die Ausstellung durch verschiedene Medienformen wie Textgattungen: Telemanns eigene Worte (aus den Autobiographien und Briefen), einem tabellarischen Überblick über Leben und Werk, zahlreichen historischen Abbildungen, thematisch ausgewählten Drucken und Handschriften aus Telemanns Frankfurter Zeit sowie Briefen von Freunden und Kollegen Telemanns.
Aufgrund der reichen Bestände der Universitätsbibliothek können zahlreiche Originale aus der Zeit Telemanns präsentiert werden, darunter z.B. das von Telemann herausgegebene „Fast allgemeine evangelisch-musicalische Lieder-Buch“ 1730, der Textdruck zu den „Davidischen Oratorien“ mit seinem umfangreichen und aufschlussreichen Vorwort von 1718, ein gedrucktes Textbuch zu einem Kirchenkantatenjahrgang und passend dazu eine handschriftlich überlieferte Kantate aus diesem Jahrgang, Textdrucke zu Hochzeits- und Huldigungs-Kantaten sowie auch Porträtbilder von Telemann, seinen Freunden und Kollegen.

Öffnungszeiten:
In der Regel immer eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn und bei Besuch der Veranstaltung in der Pause.

Im Anschluss ist die Ausstellung vom 21. November bis zum 22. Dezember in der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg zu sehen.

Nähere Informationen: http://www.ub.uni-frankfurt.de/ausstellung/telemann.html